Site Loader

Lasst euch inspirieren und viel Spaß beim Anhören!

Ihr habt Fragen oder Anregungen? Werdet Teil unseres Zukunftsdialogs und nehmt mit Zukunftsforscher Michael Carl auf Twitter Kontakt auf:

Hier stehen überall Autos herum. Warum eigentlich? So schön sind sie ja nun auch nicht. Und ein Figurproblem haben die meisten auch. Klick um zu Tweeten

Diese Woche in der Zukunft: 

Katja Diehl streitet für eine andere Mobilität im Land. Genauer: Katja streitet dafür, dass jede:r im Land bessere Möglichkeiten hat, die eigene Mobilität frei zu gestalten. Und das heißt: Wir müssen über die Privilegien des Autos sprechen. Und da der Mensch die eigenen Privilegien immer nur besonders schwierig wahrnimmt, braucht eine Wende der Mobilität auch eine Schule der Wahrnehmung. Ein Feedback, das Katja auf ihr Buch bekommt, lautet: Vor deinem Buch habe ich die vielen Autos in meiner Stadt gar nicht gesehen. Jetzt stehen sie überall. Das Buch heißt „Autokorrektur – Mobilität für eine lebenswerte Welt“. Katja war in der Review 2021: Katja Diehl – Mobilität mit #autokorrektur schon einmal als Streiterin für eine andere Mobilität hier im Podcast. Jetzt kehrt sie als Bestsellerautorin zurück. 

Der blinden Flecken sind viele. Eine Auswahl: Alle fahren Auto. Dabei können 13 Millionen Erwachsene kein Auto nutzen. Alle wollen Auto fahren. Dabei nutzt ein erheblicher Anteil der Autofahrer:innen das Fahrzeug nur, weil die Alternativen schlechter sind, nämlich zu teuer, zu unsicher, zu gefährlich oder gar nicht vorhanden. Alle freuen sich, Auto fahren zu können. Nein, s.o. 

Katja sagt: Wer Auto fahren will, soll das auch bitte tun. Wir sollten nur parallel die gleichen Möglichkeiten schaffen für die, die nicht Auto fahren wollen oder können. Also Radinfrastruktur, gerade auf dem Land. Gefühlte und tatsächliche Sicherheit im öffentlichen Nahverkehr. Eine Verlagerung der Subventionen weg vom Autoverkehr hin zu allen Menschen, die Mobilität suchen und brauchen. 

Katja reflektiert im Podcast auch darüber, wie ihr Geschlecht die Wahrnehmung ihrer Arbeit prägt. Heiner Monheim hatte hier im Podcast vor einigen Wochen gefordert, 90% der Autos in Deutschland zu verschrotten – im Interesse lebenswerterer Städte und einer geschmeidigeren Mobilität. Katjas Eindruck: Solche drastischen Forderungen dürfe sie als Frau gar nicht formulieren, das werde ihr nicht zugestanden. 

Zu Gast in dieser Woche:

Katja Diehl, Aktivistin, Autorin, Netzwerkerin. Ihr Buch „Autokorrektur – Mobilität für eine lebenswerte Welt“ ist erhältlich im Buchhandel des Vertrauens. 

Post Author: Michael Carl

One Reply to “Folge 87: Katja Diehl #autokorrektur”

Comments are closed.