Site Loader

Lasst euch inspirieren und viel Spaß beim Anhören!

Ihr habt Fragen oder Anregungen? Werdet Teil unseres Zukunftsdialogs und nehmt mit Zukunftsforscher Michael Carl auf Twitter Kontakt auf:

Wir brauchen Zeit, um zukunftsfähige Arbeit zu gestalten – aber wir werden diese Zeit nicht bekommen Klick um zu Tweeten

Diese Woche in der Zukunft: 

Arbeit wandelt sich, schnell und grundlegend. Aber wohin? Eva Maria Welskop-Deffaa, frisch gewählte Präsidentin des Caritasverbands, beschreibt Arbeit vor allem als Beziehung: Beziehung zum Produkt, zum Team, zum Kunden, zum Rohstoff, zu den Räumen. Auf jeder dieser Ebenen wirken sich Globalisierung und Digitalisierung aus. Kurzum: Arbeit wandelt sich auf allen Ebenen, ob wir wollen oder nicht. Und: Ob wir können oder nicht. Die Zukunft der Arbeit ist viel eher eine Frage des Müssens. So wie auch die Caritas es in der Pandemie erlebt hat. Aus dem Plan, digitale Tools in der Pflege in Ruhe und wohl bedacht einzuführen, wurde an vielen Stellen die Notwendigkeit, schnell Lösungen umsetzen zu müssen. Das setzt das System insgesamt unter Stress, schafft Unruhe und strengt an. 

Insgesamt, so Evas Einschätzung, brauchen wir vor allem Zeit, um die Arbeit der Zukunft zu gestalten. Wir werden diese Zeit allerdings nicht bekommen. Was wir daher brauchen, ist Resilienz. Denn das Thema Arbeit wird immer wichtiger werden. Wir werden in zehn Jahren noch mehr als heute eine Arbeitsgesellschaft sein, das müssen wir gestalten. 

Die Caritas hat auf vielen Ebenen mit einem Mangel an Fachkräften zu tun. Eine gute, zukunftsfähige Arbeit ist nötig, wird diesen Mangel aber nicht beheben können, sagt Eva. Zwar können wir uns mit dem Mangel nicht arrangieren, wir werden ihn aber auch kaum beheben können. Schließlich ist der Mangel überall: In der Pflege, in der Medizin, auf den Baustellen, in der öffentlichen Verwaltung etc. Darum müssen wir den Kreis größer ziehen, dürfen nicht zulassen, dass so viele Menschen im Alter auf Hilfe angewiesen sind. Wir müssen uns fragen, wer wie wohnt, wer wen persönlich unterstützen kann. Die Frage der Zukunft der Arbeit lässt sich nur beantworten, wenn wir auch soziale Aspekte in den Blick nehmen. 

Alles das ist kein Grund, den Optimismus aufzugeben, sagt Eva. Gefragt sind Zukunftsmut und Zukunftskunst. Zukunftsmut als Charaktereigenschaft von Führungskräften, Zukunftskunst als Fähigkeit von Institutionen und Organisationen, die eigene Zukunft zu gestalten. Denn wenn das Leben gut gewesen ist, dann wird es voll Arbeit gewesen sein. Der Gedanke ist schon vor weit mehr als 2000 Jahren formuliert worden, auf hebräisch. Psalm 90, lohnt die Lektüre. 

Zu Gast in dieser Woche:

Eva-Maria Welskop-Deffaa, Präsidentin Deutscher Caritasverband e.V.

Post Author: Michael Carl