Site Loader

Wir sind längst mitten drin, im Jahrzehnt der Krisen. Die Klimakrise wird Wirtschaft, Leben und Alltag massiv prägen – und doch weisen wir die längst bekannten Erkenntnisse von uns. Hier die Basics. Eine ähnliche Situation bei der Mobilität. Wie verändert sich der Sex der Zukunft, wenn wir auch hier umsetzen, was die Digitalisierung möglich macht: messen, analysieren, steuern. Führt das zu mehr Glück und Befriedigung oder lässt es uns schlaff vor Stress zurück? Lernen aus Corona: Was ist die Mindestanforderung an zukunftsfähige Arbeit nach der Pandemie?

Ein Klick – und die Zukunft ertönt!

Hört die komplette Folge von Juni 2021 hier:

Ihr habt Fragen oder Anregungen? Werdet Teil unseres Zukunftsdialogs und nehmt Kontakt mit Zukunftsforscher Michael Carl auf Twitter auf:

Wenn es stimmt, dass wir Sex haben wie wir arbeiten, lohnt es gleich doppelt, auf zukunftsfähige Arbeit zu achten! Klick um zu Tweeten

Diesen Monat in der Zukunft:

Die 20er Jahre werden sich als das Jahrzehnt der Krise entpuppen – und das ist eine gute Nachricht. Natürlich: Wir werden in großem Stil Abschied nehmen müssen von alltäglichen Selbstverständlichkeiten, sehen gleichzeitig mehr und mehr Chancen, unser Leben und Arbeiten, Wirtschaften und Kommunizieren auf eine neue Grundlage zu stellen. Zu den Krisen, die wir schon eine Weile kennen, zählt natürlich der Klimawandel – das heißt, genau ein Klimawandel ist es eben nicht. Kein Wandel, der immer mal vorkommt und bei dem man sich wegducken könnte. Wir sehen schon an der Begrifflichkeit, wie wir die Dramatik beiseite schieben. Sara Schurmann war als Journalistin bei Vice, bei der ARD und etlichen anderen Medien. Sie hat es sich auf die Fahnen geschrieben, der Klimakrise zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen. Michael Carl dekliniert mit ihr die Basics durch: Sind die Forderungen von Greenpeace & co wilder Aktivisten-Idealismus? Nein, die logische Konsequenz der Wissenschaft. Geht um den Nordpol oder um unsere eigenen Lebensgrundlagen? Um unsere – lasst uns mal über das Waldsterben reden. Aber die Innovationen der Zukunft? Keine Zeit!

Zumindest in Deutschland dürfte es als das Testfeld nach Maß für Veränderungsfähigkeit und Innovation gelten: Die Mobilität. Zugleich – parallele zur Klimakrise – tun wir uns enorm schwer, die Gegenwart einzuschätzen. Kosten subventioniert, Städte kennen wir kaum anders, selbst der Blick auf die Opfer ist merkwürdig verstellt. Mobilitätsexpertin Katja Diehl, besser bekannt als „She drives mobility“, rechnet im Gespräch mit Michael Carl vor: Selbst das Berliner Verkehrsministerium geht von 130 unmittelbar Betroffenen für jeden Verkehrstoten aus, in Summe mehr als 300.000 Geschädigte, Traumatisierte, Verstorbene pro Jahr. Ein Gespräch über die merkwürdige Situation, dass eine veränderte Mobilität zugleich die Städte leiser, die Luft sauberer, das Leben angenehmer machen könnte.

Wer in Zukunft oben liegt und wer unten, darüber geben andere Medien Auskunft. Wie das jeweils in Nahaufnahme aussieht, ebenfalls. Aber wie wir den Sex der Zukunft erleben, welche Entwicklungen wir erkennen können und ob die Digitalisierung uns zu mehr oder weniger Vergnügen führt, darüber spricht Michael Carl mit Theresa Langlotz und Oliver Wolf, Paar- und Sexualtherapeut:innen bei Calaidoskop in Leipzig. Theresas These: Wie wir in Zukunft arbeiten, so werden wir auch Sex haben. Aus der Beratungspraxis formuliert: Wer sich immer nur dem höher-schneller-weiter hingibt, bleibt am Ende möglicherweise schlaff zurück.

Wie ist denn dann die Arbeit der Zukunft? Im Gespräch mit Jan Wokittel, verantwortlich für digitale Lösungen bei Hoffmann la Roche, lotet Michael Carl aus, wie die Mindestanforderungen an eine zukunftsfähige Arbeit nach der akuten Phase der Pandemie sind. Jan wirbt dafür, sich in einer Testumgebung quasi auf Null zu setzen: Was mache ich, was mache wir als Team oder als Unternehmen, wenn wir mit unseren heutigen Kompetenzen nicht mehr gebraucht werden? Welche Entwicklungsoptionen wählen wir? Jan ist einer der Autoren unseres demnächst erscheinenden Buches „Creating the better normal“ – unser Beitrag zur Debatte um die Chancen, die in der Corona-Krise stecken und wie wir sie nutzen wollen.

Die Gäste des Monats:

Sara Schurmann, freischaffende Journalistin mit dem Schwerpunkt Klimakrise

Katja Diehl, Mobilitätsexpertin, Podcast „She drives mobility“

Theresa Langlotz, Paar- und Sexualberaterin, Calaidoskop Leipzig

Oliver Wolf, Paar- und Sexualberater, Calaidoskop Leipzig

Jan Wokittel, Hoffmann la Roche, Product Owner Digital Solutions

Post Author: Michael Carl