Site Loader

Das Klischee steht: Die GenZ tut sich schwer im Beruf, die Arbeit ist eine echte Einschränkung für die Freizeitgestaltung, aber das Gehalt darf stimmen. Es hakt schon heute zwischen Unternehmen und nächsten Generationen. Tendenz: Konflikt stark eskalierend. 

Die Next Entrepreneurs bringen GenZ und Unternehmen zusammen und öffnen die Startup-Welt für Jugendliche. Ihre Erfahrung: Motivation und Kreativität steigen sprunghaft. Ihre zweite Erfahrung: Klassische Unternehmen müssen Abschied nehmen, um sich zu erneuern. Ein schmerzhafter Prozess, aber: Ein schöner Schmerz. 

Fitmachen für die GenZ: Podcast hören!

Hört die komplette Folge 48 hier:

Lasst euch inspirieren und viel Spaß beim Anhören!

Ihr habt Fragen oder Anregungen? Werdet Teil unseres Zukunftsdialogs und nehmt mit Zukunftsforscher Michael Carl auf Twitter Kontakt auf:

Scheiden tut weh. Was war euer schönster Schmerz, als ihr altvertraute Elemente der Unternehmenskultur schlicht verabschiedet habt? Klick um zu Tweeten

Diese Woche in der Zukunft: 

Es ist ein Missverhältnis zu Lasten der Jungen. Diejenigen, die rechnerisch die meiste Zukunft vor sich haben, sind am wenigsten gefragt, wenn es um die Gestaltung eben dieser Zukunft geht. Und wenn sie gefragt sind, zum Beispiel als Fach- und Arbeitskräfte für morgen in Unternehmen, dann sind sie vor allem eines: Ein Störfaktor. Die Klischees füllen Bände: Die Generation Z will sich nicht anpassen, fragt vor der ersten Überstunde nach ihrer Work-Life-Balance und verlangt im Gegenzug ein fürstliches Gehalt. 

Einer, der sich für die Kommunikation zwischen Generation Z und Unternehmen engagiert, ist Roger Zimmerman. Der Deutsch-Franko-Amerikaner hat die Organisation Next Entrepreneurs gegründet. Heute leitet er die Next Entrepreneurs gemeinsam mit Joana-Marie Stolz und beide sind hier im Gespräch mit Michael Carl. Die Next Entrepreneurs veranstalten Workshops mit Schüler:innen, Student:innen und Unternehmen, um beide Seiten miteinander in Kontakt zu bringen. Parallel bauen sie eine Akademie auf, um Jugendliche frühzeitig mit der Startup-Welt, ihren Methoden, Arbeitsweisen und Haltungen vertraut zu machen. Ihre erstaunliche Erfahrung: Wie stark sich Jugendliche motivieren können, wenn sie in einem solche Setting kreativ sein können. Aber vielleicht ist das auch nur aus einer klassischen Corporate-Sicht erstaunlich. 

Stichwort Corporate-Sicht: Wer annimmt, der Konflikt zwischen klassischer Krawattenhierarchie in Unternehmen und nachwachsenden Generationen sei bereits da, könnte ein unangenehmes Erwachen erleben. Die Next Entrepreneurs arbeiten bereits mit der übernächsten Generation und ihre Einschätzung ist: Das Thema fängt gerade erst an. Die Verfügbarkeit von Wissen, das ständige Lernen, ebenso wie Mindfulness, andere Führung, häufiger Wechsel von Aufgaben und Unternehmen prägen eine andere Welt für und in Unternehmen. Insofern sind die Themen der NEO Academy eben nicht nur die Themen der heute 17-jährigen, sondern ebenso die Themen der heute 40-jährigen. Schließlich habe auch letztere noch mehrere Jahrzehnte im Beruf vor sich. 

Ist unsere Gesellschaft überhaupt reif für junge Menschen? Roger Zimmerman ist sich sicher: Das ist gar keine Frage. Die jungen Menschen, mit denen er zusammenarbeitet, fragen hier nicht. Sie machen einfach. Und damit heißt es, Abschied zu nehmen von vertrauten Verhältnissen, von dem gewohnten Umfeld und den Selbstverständlichkeiten, in die heute aktive Generationen hineingewachsen sind, in denen sie Karriere gemacht haben – und von denen sie heute feststellen müssen, dass sie eben nicht mehr selbstverständlich sind. Ein Schmerz. Oder, wie Joana-Marie Stolz sagt: Ein schöner Schmerz. 

Der Gast in dieser Woche:

Roger Zimmerman, Joana-Marie Stolz

Post Author: Michael Carl