Site Loader

Die Mobilität der Zukunft beginnt, wenn ich nicht mehr auf mein eigenes Auto angewiesen bin. Zwar rechnen wir uns das eigene Auto schön – persönlich wie gesellschaftlich –, mit einer gewandelten Mobilität könnten wir dennoch die Lebensqualität steigern, in den Städten wie auf dem Land.

Die Mobilitätsexpertin Katja Diehl setzt sich für eine Mobilität ein, die flexibler, gerechter und nachhaltiger ist, auch hier im Gespräch. Dazu ein weiterer Sneak aus unserem Buch zur besseren Normalität nach der der Pandemie. Diese Woche: Der Arbeitsplatz, wie wir ihn kannten, ist Geschichte.

Hört die komplette Folge 32 hier:

Lasst euch inspirieren und viel Spaß beim Anhören!

Ihr habt Fragen oder Anregungen? Werdet Teil unseres Zukunftsdialogs und nehmt mit Zukunftsforscher Michael Carl auf Twitter Kontakt auf:

Egal, wer jetzt wieder ins Büro möchte, die Zeit ist rum: Es gibt keinen Arbeitsplatz mehr. Klick um zu Tweeten

Diese Woche in der Zukunft:

Die Mobilität der Zukunft beginnt, wenn ich nicht mehr auf mein eigenes Auto angewiesen bin. Die Mobilitätsexpertin Katja Diehl („She drives mobility“) setzt sich für eine Mobilität ein, die flexibler, gerechter und nachhaltiger ist – und die zu leb…

Post Author: Michael Carl