Site Loader

Herzlich willkommen zur dritten Folge unseres Podcasts „carls zukunft der woche“!

Zukunft des Purpose: Können Unternehmen ihren Mitarbeitern einen Sinn geben? Wie schätzt der Smart-Factory-Experte Martin Ruskowski Deutschlands Zukunft in puncto Industrie 4.0 ein? Warum wir uns in Videochats bald keine Sorgen mehr über einen Bad-Hair-Day machen müssen.

Hören Sie jetzt rein und erfahren Sie mehr!

Hören Sie die komplette Folge 3 hier:

Sie haben Fragen oder Anregungen? Werden Sie Teil unseres Zukunftsdialogs und nehmen Sie mit Zukunftsforscher Michael Carl auf Twitter Kontakt auf:

DFKI: Im Grunde haben wir in Europa alles, was es braucht, um bei KI global führend zu sein. Wir müssen es nur wollen ... Klick um zu Tweeten

Diese Woche in der Zukunft:

Diese Woche in der Zukunftsstaffel: Die Frage von HR-Visionär Jess Koch nach Purpose, in Unternehmen wird von Digital-Expertin Stephanie Renda beantwortet. Sie fragt die Zukunft, wann es endlich ein deutsches Digitalministerium geben wird.

Das Gespräch der Woche führt Michael Carl mit Smart-Factory-Experte Martin Ruskowski. Er spricht über seine Perspektive der vollautomatisierten, smarten Fabrik der Zukunft und gewährt Einblicke in seine aktuelle Forschung.

Gibt es in der Smart Factory von morgen überhaupt noch Lichtschalter? Welche Rolle wird der Mensch in solch einer Fabrik haben? Und kann die deutsche Industrie mit Blick auf die globale Konkurrenz überhaupt die Entwicklung der digitalisierten Smart Factory von vorne treiben?

Unsere Erkenntnis der Woche basiert auf einem aktuellen Video von NVIDIA AI Research. Die dort gezeigte Technologie verbessert die Bildqualität von Videokonferenzen erheblich – unabhängig von der Bandbreite. Die Software benötigt lediglich ein Bild des Gesichts des Teilnehmers und nimmt nur die Gesichtsbewegung auf. An das Ausgabegerät des Gegenübers werden ausschließlich das eine Bild und die Bewegung gesendet – wesentlich weniger Datenmengen also. Das Programm errechnet daraus dann in Echtzeit das bewegte Gesicht. Das Video dazu sehen Sie hier.[Link]

Können wir uns auch in Videochats äußerlich so darstellen, wie wir möchten, ohne dass das Gegenüber daran zweifelt? Können wir mit dieser Software körperliche Merkmale wie Hautfarbe, Haare und Alter und sogar Kleidung jederzeit selbst bestimmen? Kann somit Diskriminierung bei virtuellen Vorstellungsgesprächen unterbunden werden? Und werden Deep Fakes mit dieser Technologie für jeden herstellbar?

Die Gäste dieser Woche:

Jess Koch, HR-Manager, Agile Trainer und Coach bei HR Pioneers.

Stephanie Renda, Expertin für Digitale Transformation, stellvertretende Vorsitzende des Beirats Junge Digitale Wirtschaft beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und Vorstand des Bundesverband Deutsche Startups e.V.

Martin Ruskowski, Vorstandsvorsitzender der Technologie-Initiative SmartFactory KL e.V. und Professor für Werkzeugmaschinen und Steuerungen an der Technischen Universität Kaiserslautern.

Post Author: Michael Carl