Site Loader

Was Technophobie mit unserem Bildungssystem zu tun hat. Wie digitale Bildung funktionieren kann und wie der Alltag einer Smart School (in Deutschland!) aussieht. Und ein Update zum erfolgreichen Start unseres Buchprojektes „Creating a better normal: re:start 2021“.

Digitale Bildung erwartet dich nach einem Klick auf Play!

Hört die komplette Folge 28 hier:

Lasst euch inspirieren und viel Spaß beim Anhören!

Ihr habt Fragen oder Anregungen? Werdet Teil unseres Zukunftsdialogs und nehmt mit Zukunftsforscher Michael Carl auf Twitter Kontakt auf:

Digitalisierung von Bildung hat nichts mit einem Klassensatz Laptops zu tun. Es geht um Kompetenzen, Inhalte, Lernstrategien – da müssen wir ran! Klick um zu Tweeten

Diese Woche in der Zukunft:

Unser (Reiz-)Thema diese Woche: Bildung. Aber blicken wir zunächst eine Folge zurück. Letzte Woche hat Christian Stöcker, Spiegel-Kolumnist und Kognitionspsychologe, bereits erklärt, warum es uns so schwer fällt, exponentielles Wachstum vorzustellen. Ein Grund: Unser Verständnis von Bildung und das Mindset von Menschen, die heute über Bildung entscheiden. Genauer: Die Art und Weise, wie klassisch gebildete Menschen über Technologie und Wissenschaft diskutieren. Es gilt immer noch als sympathisch, absolute Unkenntnis über die Funktionsweise von Rechnern zu demonstrieren. Aber wehe man hat „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ nicht gelesen – dann ist aber was los! Und dieses Mindset von Entscheidern führt letztendlich auch dazu, dass man in Deutschland immer noch das Abitur ohne Computerkenntnisse abschließen kann.

Keine Pointe und so viel zur offensichtlichen Kritik. Aber wie kann denn zeitgemäße und digitale Bildung funktionieren? Micha Pallesche hat das als Rektor der Ernst-Reuter Gemeinschaftsschule in Karlsruhe bereits vorgemacht und den Lehrbetrieb seiner Schule grundlegend verändert. Er hat gezeigt: Digitalisierung in der Schule bedeutet weit mehr, als Lehrer mit Tablets auszustatten. Völlig zurecht wurde die Gemeinschaftsschule 2017 als „Smart School“ ausgezeichnet – und damit seine Leistung, ein Bildungssystem zu reformieren. Im Gespräch mit Michael Carl beschreibt der Medienpädagoge diesen Prozess und gibt Einblicke in den Alltag einer zukunftsweisenden Schule.

Ein sehr erfreuliches Update zu unserem Buchprojekt „Creating a better normal: re:start 2021“: Einige Autor:innen haben bereits zugesagt und es sind noch Plätze im Team „Creating a better normal“ frei! Genau jetzt ist es Zeit, sich aktiv auf die Zeit nach der Pandemie vorzubereiten, das künftige Normal zu entwerfen, zu diskutieren und zu gestalten: Wie wollen wir arbeiten und zusammenarbeiten? Wie wollen wir kommunizieren, wie integrieren, wie entscheiden und wie leben?

Mehr Infos findet ihr auf carls-zukunft.de

Oder kontaktiert Michael Carl direkt: Entweder per Mail oder kommentiert gerne bzw. markiert jemanden in seinem LinkedIn-Artikel, der unbedingt dabei sein sollte.

Die Gäste dieser Woche:

Micha Pallesche, Rektor der Ernst-Reuter Gemeinschaftsschule in Karlsruhe, die unter seiner Führung 2007 den Ehrentitel „Smart School“ erhielt, Medienpädagoge, Digitalvordenker

Christian Stöcker, Kognitionspsychologe, Professor für Digitale Kommunikation an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW), Buchautor, Spiegel-Kolumnist und Nerd

Post Author: Michael Carl